Studieren ohne Abitur: Voraussetzungen für das Studium

Die Hochschulreformen der letzten zwei Jahrzehnte haben nicht nur dazu beigetragen, dass Diplomstudiengänge weitgehend in Bachelor- und Masterstudiengänge aufgesplittet wurden. Auch Bestimmungen für die Hochschulzugangsberechtigung (HZB) sind deutlich verändert worden. Spätestens seit der Umsetzung der Beschlüsse der Kultusministerkonferenz von 2009 können Bewerber/innen auch ohne Abitur studieren. Damit sollen Nicht-Abiturienten/innen und insbesondere Berufstätige animiert werden, ein Studium aufzunehmen und ihre Qualifikation zu verbessern.

Achtung: Die genaue Situation ist in allen den Bundesländern verschieden. Da die Länder zudem häufig auch den Hochschulen ein relativ großes Autonomie- und Mitspracherecht zugestehen, kommt es immer wieder sogar zwischen Hochschulen in einzelnen Bundesländern sowie zwischen den einzelnen Studiengängen zu Abweichungen in Details. Interessierte sollten daher sehr genau die Zugangsbestimmungen für den jeweiligen Studiengang lesen.

Hochschulzugangsberechtigung für das Studieren ohne Abitur

Die Umsetzung der Beschlüsse von 2009 ist in den Bundesländern sehr unterschiedlich umgesetzt. Dennoch gelten in allen Ländern drei gemeinsame Eckpunkte für den Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung ohne Abitur bzw. Fachabitur. Details variieren jedoch. Diese drei wichtigen Wege zum Studium ohne Abitur sind die folgenden:

  • Berufliche Qualifikation auf Meisterebene
    Inhaber eines Meistertitels, eines Fachwirts oder eines Betriebswirts sowie einer vergleichbaren Qualifikation auf "Meisterniveau" erhalten eine uneingeschränkte Hochschulzugangsberechtigung. Das heißt: Sie können sich ohne Abitur auf alle Studiengänge bewerben. Der gewählte Studiengang muss nicht zwingend zur bisherigen Berufslaufbahn passen.
  • Berufsausbildung und mehrjährige Berufserfahrung
    Berufstätige erwerben mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und nach einer gewissen - je nach Bundesland abweichenden - Anzahl von Berufsjahren eine fachspezifische Hochschulzugangsberechtigung. Das heißt: Sie können ohne Abitur studieren, müssen jedoch einen Studiengang wählen, der zu ihrem bisherigen Beruf passt.
  • Begabung bzw. besondere Eignung
    Zusätzlich zu den beiden ersten Wegen für ein Studium ohne Abitur können Interessierte sich um einen Studienplatz bemühen, ohne bestimmte Anforderungen zu erfüllen. Häufig ist dies bei künstlerischen Studiengängen wie Musik und Kunst der Fall. Wichtig: in den meisten Bundesländern müssen Interessierte dabei dennoch eine (beliebige) Berufsausbildung sowie Berufserfahrung nachweisen.

Studium ohne Abitur - Auswahlverfahren der Hochschulen

In der Theorie kann fast jeder Berufstätige sich um einen Studienplatz bewerben. In der Praxis werden jedoch nicht alle Interessierte tatsächlich einen Studienplatz bekommen. Denn die Hochschulen bieten je nach Bundesland, Hochschule und Studiengang nur ein geringes Platzkontingent für ein Studium ohne Abitur. In den meisten Fällen liegt der Anteil bei zwei bis maximal zehn Prozent. Das führt trotz der gewollt durchlässigeren Regelungen für die Hochschulzugangsberechtigung zu einem eher geringen Anteil von Studierenden ohne Abitur. Je nach Bundesland liegt dieser bei knapp einem bis ca. fünf Prozent aller Studierenden.

Wichtig: Auch wenn ein Studium ohne Abitur möglich ist, ist meistens wenigstens ein Realschulabschluss erforderlich.

Studieninteressierte ohne Abitur müssen sich in der Regel direkt bei den Hochschulen um einen Studienplatz bewerben. Diese wählen dann geeignete Kandidaten/innen aus. Dabei nutzen die Hochschulen verschiedene Wege. Unter anderem können beim Auswahlverfahren die folgenden Aspekte eine Rolle spielen:

  • Motivationsschreiben,
  • Eignungstests,
  • persönliche Gespräche,
  • Wohnort,
  • Mindestalter (häufig 25 Jahre).

Auch bei der Auswahl geeigneter Kandidaten gilt: Die Regelungen sind in den Bundesländern unterschiedliche geregelt. Die meisten Hochschulen können darüber hinaus eigene Kriterien nutzen.

Studieren ohne Abitur: Sonderfall Medizin

Einen Besonderheit ist das Medizinstudium. In der Theorie steht das Studium auch Studieninteressierten ohne Abitur offen. Mit einem Kniff haben die medizinischen Fakultäten es jedoch geschafft, das Studium gegen Nicht-Abiturienten/innen abzuschotten. So müssen die Kandidaten eine geeignete Hochschulzulassungsberechtigung vorweisen und einen Eignungstests bestehen. Dann können sich auch Interessierte ohne Abitur um einen Studienplatz bewerben. Allerdings wird ihr "Abischnitt" für den Numerus clausus dabei mit 4,0 geführt. Das bedeutet in der Praxis, dass sie nur über eine riesige Zahl an Wartesemestern einen Studienplatz bekommen können. Die Wartezeit ist dabei so groß, dass ein Studium nicht mehr interessant ist.

Studieren ohne Abitur: Sonderfall Studium auf Probe

Eine weitere Besonderheit ist das Studium auf Probe. In einigen Fällen lassen die Hochschulen Studierende ohne Abitur nur unter Vorbehalt für das Studium zu. Diese müssen dann in zwei bzw. vier Semestern eine gewisse Mindestzahl an sogenannten Credit Points sammeln. Dabei handelt es sich um Punkte für Kursbelegungen, Klausuren usw. Schaffen die Studierenden die geforderte Summe, setzen sie das Studium ganz normal fort. Bleiben sie hinter den Anforderungen zurück, müssen sie das Probestudium leider aufgeben.

Anerkennen von Hochschulzugangsberechtigungen

Spätestens dann, wenn Studierende ihr Studium an einer anderen Hochschule in einem anderen Bundesland fortsetzen möchten, kann es zu Problemen kommen. Denn nicht alle Bundesländer erkennen die Hochschulzugangsberechtigungen untereinander an. Bremen und Sachsen-Anhalt erkennen beispielsweise nicht die Regelungen in den anderen Ländern an. Möchten Studierende die Hochschule wechseln und in einem der beiden Bundesländer ihr Studium fortsetzen, müssen sie die dortigen Zugangsvoraussetzungen erfüllen.

Alternative: Fernstudium und private Hochschulen

Neben den staatlichen Hochschulen bieten auch Fernuniversitäten und private Hochschulen ein Studium ohne Abitur an. Die Voraussetzungen für die Hochschulzugangsberechtigung sind ähnlich wie in den Bundesländern. Interessierte sollten sich jedoch bei jedem einzelnen Bildungsinstitut über die konkreten Voraussetzungen informieren.

Speziell das Fernstudium ohne Abitur bietet Vorteile. Zwar fallen Studiengebühren an und es ist viel Disziplin erforderlich, aber es gibt keine Zulassungsbeschränkung. Daher kann im Normalfall jeder Interessierte einen Studienplatz seiner Wahl erhalten.

Masterstudium ohne Abitur

Die bisherigen Angaben gelten für das Bachelor- bzw. Diplomstudium. Grundvoraussetzung für ein weiterführendes Masterstudium ist der Abschluss eines Bachelorstudiengangs. Das gilt auch für Studierende ohne Abitur. Der Bachelor berechtigt auch ohne (Fach-) Abitur zum Masterstudium.

Es gibt allerdings in einigen Bundesländern die Möglichkeit, ohne Abitur und ohne Umweg über das Bachelorstudium einen Masterstudiengang zu belegen. Die Voraussetzungen unterscheiden sich je nach Bundesland stark. In der Regel müssen Bewerber/innen ohne Abitur und Bachelorabschuss ihre Fähigkeiten durch einen bestandenen Leistungstest nachweisen. Zusätzlich sind weitere Voraussetzungen wie eine bestimmte Berufserfahrung u. ä. zu erfüllen. In den Bundesländern Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen ist dieser direkte Zugang zum Masterstudium nicht möglich. In Bayern und Nordrhein-Westfalen gilt dieser nur für weiterbildende Studiengänge, die mit Zertifikat abschließen.

© All rights reserved